Covid-19

Unser Labor bleibt offen und führt normalerweise die Analysen durch.

Sie sind hier

FAQ

Das funktionelle Eiweißprofil nach C.E.I.A.  ist ein biochemisches Verfahren, das aus den Eiweißen des Blutes Messwerte gewinnt und in einem Profil darstellt. Das Profil erlaubt einen ganzheitlichen Einblick in den Organismus und seine Funktionen. Erkrankungen zeigen sich in der Abweichung einzelner oder mehrerer Werte von der für ein bestimmtes Alter und Geschlecht definierten Standardnorm eines  großen Vergleichskollektivs. Das Eiweißprofil ist also ein sehr verlässliches Diagnoseinstrument. Auf der Grundlage des funktionellen Eiweißprofils bietet die Methode zugleich personalisierte, das heißt auf den jeweiligen Patienten individuell zugeschnittene, Therapieempfehlungen.

Die Methode wurde in Frankreich entwickelt und ist vor allem in Spanien, Italien und Belgien verbreitet. In Deutschland hilft ein strukturiertes Ausbildungssystem die Zahl der Therapeuten seit etwa fünfzehn Jahren ständig zu vergrößern. Außerdem gibt es seit Jahren in Übersee (Kanada, Südamerika, Hongkong) zahlreiche Ärzte, die diese Methode einsetzen.

2011 kann  C.E.I.A. auf 40 Jahre Erfahrung in der Komplementärmedizin zurückgreifen.

Die Methode wurde mit wissenschaftlichen Methoden entwickelt und ist dem Bereich der Biomedizin zuzuordnen.

In den vergangenen 40 Jahren wurden rund drei Millionen Profile erstellt. Angesichts dieser gewaltigen Datenmenge können die darauf beruhenden Aussagen als gesichert gelten.

Die Auswertung  des funktionellen Eiweiprofils nach  C.E.I.A. führt zu  genaueren Ergebnissen als herkömmliche Blutuntersuchungen, mit denen es gerade bei  chronischen Leiden gelingt, die tieferliegenden Krankheitsursachen  zu finden.

Das Eiweißprofil zeigt viel früher Veränderungen  im Organismus  als klassische diagnostische Verfahren. Darum kann das Eiweißprofil nach C.E.I.A. präventiv, also in der Vorsorge eingesetzt werden.

Im Gegensatz zu anderen  Verfahren folgt aus der individuellen Diagnose auch eine individuelle Therapie. Die Medikamente sind genau auf den Patienten und seine Genesung zugeschnitten. Da sie naturheilkundlich sind, sind sie bei hoher Wirksamkeit meist sehr gut verträglich.

Die Methode ist gering invasiv, es wird lediglich eine kleine Blutprobe benötigt.

Die Anwendung  des funktionellen Eiweißprofils nach C.E.I.A. ist ausgesprochen kostengünstig.

Die Medizin kennt verschiedene Proteine, die sich bei Störungen im Körper als Abwehrantwort des Immunsystems verstärkt bilden - zum Beispiel Entzündungsproteine, Immunglobuline, etc. Diese Veränderungen zeigen sich meist lange bevor Beschwerden einsetzen.

Die C.E.I.A.-Methode benützt einen anderen Zugang, um die Serumeiweiße zu analysieren. Damit werden nicht nur manifeste organische, sondern auch bereits funktionelle Veränderungen erfasst, wodurch sich eine Verschiebung des biologischen Gesamtzustandes detaillierter und individueller beschreiben lassen.

Die Blutuntersuchung muss nüchtern durchgeführt werden. Mindestens 6 Stunden vor der Blutabnahme sollte keine Nahrungsaufnahme (oder Getränke) erfolgen.

Der Arzt sollte über Medikamente, die regelmäßig eingenommen werden, informiert werden.

Es gibt in Deutschland mehrere Kompetenzpraxen, die mit der  C.E.I.A.-Methode arbeiten. Eine Liste finden Sie unter der Rubrik „Arztsuche“.

Die Blutabnahme kann  jeder Arzt oder Therapeut vornehmen, wenn dieser das C.E.I.A. Blutabnahme-Set vor Ort hat. Dies kann über C.E.I.A. Deutschland GmbH, 06763 934016, angefordert werden.

Ein entsprechend ausgebildeter Arzt, der mit Ihrem Hausarzt zusammenarbeitet und Sie auch persönlich unterweist.